Eindrücklicher Firmgottesdienst

zum Thema «Frei sein wie ein Vogel»

18  Firmandinnen und Firmanden haben am Sonntag, 23. August in Zeihen als erste Firmanden überhaupt durch den neuen Domherr Stefan Essig das Sakrament der Firmung gespendet bekommen. Sie wurden auf ihrem Weg durch die  Katechetin Ursula Müller begleitet.
Was  heisst für mich frei sein wie ein Vogel? Diese Frage beantworteten die Firmanden und Firmandinnen  mittels einer Powerpointpräsentation  mit eigenen Fotos und  Texten gleich selber. Mit dem Schlusssatz «Danke, dass ihr uns fliegen lasst (wir  kommen aber immer wieder gerne zurück..)» wurden die eindrücklichen  Voten unterstrichen. In seinen Predigtworten zog Stefan Essig den  Vergleich mit der eben gestarteten Lehre oder weiterführenden Schule an.  Nicht mehr die Ältesten an der Schule zu sein, sondern jetzt wieder zu  den Jüngsten zu gehören, sei eine Erfahrung, die auch auf ihrem weiteren  Weg mit Gott zutreffe. So sei die Firmung kein Abschluss sondern der  Beginn zum weiteren - durch den Hl. Geist begleitetes Leben.
Die  Feier wurde musikalisch durch Tobias Jensen und die Organistin Gaby  Reusser umrahmt. Zum grossen Abschluss versammelten sich alle auf dem  grossen Kirchenplatz, wo Brieftauben auf ihren Einsatz warteten: sie  wurden mit einem ganz persönlichen Wunsch durch alle Beteiligten  miteinander auf den Heimweg nach Pratteln geschickt.
Wir  wünschen allen Firmanden und Firmandinnen, dass die mitgeschickten  Wünsche auch in Erfüllung gehen und gratulieren herzlich zu diesem  gelungenen Gottesdienst.

Text: Renate Bruhin, Foto: Maria Bobrowa