Pilgern auf den Spuren von Felix und Regula

Eine kleine Gruppe machte sich am 20. Juni 2024 auf, um beim «Pilgern vor der Haustür» den Spuren von Felix und Regula zu folgen.

Der Legende nach sind die Zürcher Stadtheiligen dem Massaker an der thebäischen Legion im heutigen Saint-Maurice entkommen und über die Alpen ins Glarnerland gekommen, von wo aus sie nach Zürich gelangten.

Ganz hinten im Tal bei der «Felix und Regula Quelle» begann die Pilgerwanderung. Meist im Talgrund an der Linth entlang führte der Weg am ersten Tag nach Glarus. Dort auf der Burg fanden Felix und Regula Unterschlupf in einer Höhle.
In der Kapelle, in der ein Handabdruck der beiden im Fels zu sehen ist, begann der zweite Tag mit dem Morgenimpuls. Wegen eines Gewitters verbrachten wir eine Stunde dort. Dann hellte der Himmel wieder auf. Weiter ging es der Linth entlang, dann entlang des Linthkanals bis Weesen. Der Himmel hatte einsehen mit den Pilgern, so dass wir nicht allzu nass wurden. Gespräch, Schweigen, Impulse und gemeinsames Singen unterbrach das Wandern.
Der dritte Tag führt dann am Zürichsee entlang nach Rapperswil und von dort mit dem Schiff nach Zürich. Am Ziel der Pilgerreise, der Wasserkirche, dem Hinrichtungsort von Felix und Regula, wurden wir von einem schweizerisch-bulgarischen Chor empfangen. Auch wenn das Wetter zu wünschen übrig liess, kamen alle Pilger erfüllt und beschenkt nach Hause.