Stif­tung des Kultusvereins

Unter dem Namen «Stiftung des Kultusvereins Gipf-Oberfrick» besteht eine Stiftung im Sinne von Art. 80 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Gipf-Oberfrick.

Die Stiftung bezweckt durch finanzielle Unterstützung die Förderung von: 

a) Projekten des kirchlich-kulturellen Geschehens der römisch-katholischen Pfarrei Gipf-Oberfrick, welche nicht in der Pflicht der Kirchgemeinde und/oder der Einwohnergemeinde unterstehen. Insbesondere fallen darunter

  • die Ausstattung des Gotteshauses mit künstlerisch, bereichernden Werken
  • die Unterstützung von kulturellen Anlässen in der St. Wendelinskirche
  • ausserordentliche Investitionen auf dem Friedhof
  • die seelsorgerliche Nachwuchsförderung

b) Belangen der Jugend von Gipf-Oberfrick 

c) Allgemeinen, kulturellen Anlässen in der Gemeinde Gipf-Oberfrick

Die Stiftung ist unabhängig und politisch neutral.  Sie bezweckt keinen wirtschaftlichen Nutzen. Die Arbeit wird aus gemeinnütziger Gesinnung geleistet.

Geschichtliches

Am 15. April 1924 fand im «Gasthaus Adler» in Gipf-Oberfrick die Gründungsversammlung des Kultusvereins Gipf-Oberfrick statt. Nach einer anfänglichen Mitgliederzahl von 25 gehörten später dem Verein über 100 Familien an. Ziel und Zweck des Vereins war der Bau eines «Pfrundhauses» für einen römisch-katholischen Geistlichen.

Der erste Maiensonntag 1953 war für die junge Pfarrei Gipf-Oberfrick ein doppelter Freudentag. Sie durfte ihren ersten Pfarrherrn, Herrn Dr. Anton Egloff, willkommen heissen in der schönen St. Wendelinskapelle und wurde selbständige Pfarrei.
Im September 1969 weihte der Bischof, Dr. Anton Hänggi «eines der schönsten und bestgelungenen Gotteshäuser der modernen Zeit» feierlich ein.

Die Ziele und Aufgaben, welche sich die Vereinsgründer gesteckt hatten, waren erfüllt worden. Aus diesem Grunde entschlossen sich die Vereinsmitglieder, den Verein aufzulösen und die verbleibenden Vermögenswerte von Fr. 600'000.— als Erbe und Auftrag in eine Stiftung einzubringen, welche dem Sinn und Zweck des Vereins nahe kommen.

Die «Stiftung des Kultusvereins Gipf-Oberfrick» wurde am 7. September 2001 gegründet.

Seit dem 1. Juli 2007 ist die Stiftung steuerbefreit. Spenden an die Stiftung können vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Mit einer Spende an unsere Stiftung können sie legal Steuern sparen.

NEUE AARGAUER BANK
5201 Brugg AG
PC 50-1083-6
Bankenclearing: 5881
Stiftung des Kultusvereins Gipf-Oberfrick
IBAN-Nr.: CH91 0588 1091 0780 8000 0 / CHF

oder

Raiffeisenbank Regio Frick
5073 Gipf-Oberfrick
PC 50-2709-1
Bankenclearing: 80691
Stiftung des Kultusvereins Gipf-Oberfrick
IBAN-Nr.: CH90 8069 1000 0001 1607 8 / CHF

Vergabungen

Beim Präsidenten oder jedem anderen angeführten Stiftungsrats-Mitglied können Unterstützungs- oder Förderungsgesuche eingereicht werden.

Der Stiftungsrat genehmigte 2008 Vergabungen im Betrag von: Fr. 12'100.—.

Der Stiftungsrat

Der Stiftungsrat besteht aus 5 Mitgliedern:
Die Kirchenpflege wählt 3 Mitglieder aus der Pfarrei Gipf-Oberfrick und der Gemeinderat Gipf-Oberfrick wählt 2 Mitglieder aus der Gemeinde Gipf-Oberfrick.


Kon­takt

Lorenz Gubser

Mathias Deplazes

Lorenz Gubser

Vreni Hochreuter-Kläusler

Regina Leutwyler-Husner

Dominik Vögeli