Minis­tran­tin­nen und Minis­tran­ten, kurz «Minis» genannt, haben keine Angst vor Weih­rauch und hel­fen gerne

Nach der Erstkommunion kann man sich in unserer Pfarrei zum Ministrieren anmelden. Sie werden in Proben in ihre neuen Aufgaben eingeführt und in einem Gottesdienst in die Ministrantenschar aufgenommen. Sie übernehmen stellvertretend für alle Anwesenden liturgische Handlungen, tragen Kerzen, bringen den Weihrauch und ziehen die Kollekte ein. Sie zeigen deutlich, dass die Liturgin/der Liturge nicht alleine feiern kann und möchte.

Bedeutung
Das Wort «Ministrant» ist eine Ableitung vom lateinischen Wort «ministrare», was man mit dem Wort «dienen» übersetzt werden kann. Sie sind eine wichtige Stütze und Hilfe, um einen Gottesdienst feierlich zu gestalten.

Häufigkeit
In den Sonntags- oder Feiertagsgottesdiensten werden jeweils mindesten zwei Minis eingeteilt. Bei grösseren Festtagen wie z.B. Palmsonntag braucht es bis zu sieben Minis mit Weihrauch, Weihwasser, Vortragekreuz und den Kerzen.

Durchschnittlich wird man ca. alle 6 Wochen als MinistrantIn eingeteilt. Die Pläne erhält man im Voraus. Wenn ein Datum nicht passt, darf man selbständig mit jemand anderem abtauschen.

Und sonst?
Natürlich darf die jährliche Ministrantenreise zusammen mit den Pfarreien Wittnau und Kienberg nicht fehlen. Dies ist immer das grosse Dankeschön für den wertvollen Dienst der Minis. Mindestens einmal in der Ministrantenzeit besuchen wir den Europa Park. Aber auch Foxtrails oder Sommerrodeln sind fröhliche Ausflüge.

Und natürlich ist auch das jährliche Pizza-Essen, verbunden mit der Vorbereitung des Ministrantengottesdienstes, ein wichtiger Anlass.

Auf Wunsch werden auch Filmabende oder gemeinsames Grillieren organisiert.


Kon­takt

Jeannette Näf

Pfarreibeauftragte
Katechetin
062 877 14 24
078 835 00 32